Presseartikel

10/08  D&H  "JURIS Passivenergielager" (pdf 2,1 MB)
04/04  ÖGZ  "Aktives Weingut, passives Weinlager" (pdf 586 KB)
09/04  WIA  "JURIS Passivenergielager"  (pdf  2,2 MB)

Die Trendsetter in Passivenergie

Die Weinlagerhalle und "Turm"

Die Weine des burgenländischen Edelwinzers "Stiegelmar" sind mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Dass zu einem erfolgreichen Weinproduzenten auch eine standesgemäße Lager- und Verkostungshalle, praktisch als Aushängeschild der Philosophie des Hauses, dazugehört, ist selbstverständlich. Geradlinig und ohne Schnörkel, wie auch die Weine selbst, präsentiert sich das Gebäude den Besuchern.

Das gesamte Gebäude wurde in 3 Bauabschnitten errichtet. Im dritten Abschnitt wurde die Weinlagerhalle nach dem "Schwerkraftprinzip" zugebaut - das bedeutet, es wird von oben nach unten gearbeitet. Die Lagerhalle besteht aus 3 Ebenen - nämlich Keller-, Erd- und Obergeschoss. Wobei es im Kellergeschoss schon bestehende Gewölbe, aber auch Neubauteile gibt. Das Kellergeschoss dient vorwiegend als Lagerfläche und bietet durch dessen Verbindung mit dem bestehenden Keller ein ca. 100 m langes Kellergeschoss im gesamten Gebäude.

Im Erdgeschoss befinden sich Sozialräume für die Mitarbeiter, unterschiedlich große Lagerräume mit verschiedenen Raumhöhen, ebenso ein Pressraum und ein Labor. Auch dieses Geschoss ist mit dem bestehenden Gebäude verbunden und bietet ein durchgehende, mit dem Stapler befahrbare Ebene. Im Obergeschoss gibt es einen Tank-und einen Lagerraum. Die unterschiedlich großen Lagerräume bieten eine Lagerung der Weine sowohl in großen als auch in kleinen Gebinden.

Die Nachhaltigkeit des Bauens

Bei der Errichtung des Gebaudes wurden neben ökonomischen auch ökologische Aspekte des Bauens berücksichtigt. Die Halle wurde als Stahlkonstruktion mit Sandwichpaneelen ausgeführt und mit einer vorgehängten Holzfassade verkleidet. Diese Ausführung wurde vor allem deswegen gewählt, um schneller und kostengünstiger zu bauen und trotzdem archtektonische Aspekte in das Projekt einfließen zu lassen.
Weiters wurde das Know-How aus der Passivhaustechnologie auf das Nutzgebäude übertragen und mit den entsprechenen Planern die Masse des Bodens mit einkalkuliert und eine "dynamische Gebäude- und Anlagensimulation" durchgeführt. Ziel war es in der Lagerhalle verschiedene Klimazonen zu erreichen, um zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten unterschiedliche Weine lagen zu können. Abei sollte eine Temperatur von 8 - 10 Grad über das gesamte Jahr erreicht werden.

Um dies im gesamten Gebäude zu ermöglichen wurden zwischen den Zonen große Flügeltüren eingeplant, um eine Überwärmung bzw. Unterkühlun von einzelnen Räumen zu vermeiden.

Die Simulation wurde mit einer angenommenen Löftungsanlage durchgführt, auf welche bei der Ausführung vorerst verzichtet wurde. Nach nunmehr fast vierjährigem Betrieb hat sich herausgestellt, dass durch die hohe Gebäudequalität der Ausrührung das Gebäuce auch ohne Lüftungs- und Klimaanlage funktioniert.

 

Mehr über unser Passivenergie-Lager >>>

Nach oben